Tiere & Pflanzen der Galápagos Inseln

zum Anfassen nah ~ angepasst ~ vielfältig ~ endemisch ~ fotogen

Tiere neugeboren oder uralt - vom Kaktus über Orchideen bis zur Sumpfpflanze 

Galápagos Kreuzfahrten führen häufig zum Traumstrand Gardner Bay auf der Insel Española
Galápagos Inseln: Insel Española, Gardnerbucht, Seelöwe

Der Reiz der Galápagos Inseln liegt vor allem in der einzigartigen Tier- und Planzenwelt. Zum grossen Teil sind die Pflanzen und Tiere endemisch, d.h. sie kommen nur auf diesen Inseln vor. Als perfekte Ergänzung zu den fotogenen, bizarren Landschaften gehören die Galápagos Schildkröte, der flugunfähige Kormoran, der Blaufusstölpel, der Fregattvogel, der Galápagos Albatros, der Rotfusstölpel, der Galápagos Pinguin, die verschiedenen Darwin-Finken, der Drusenkopf, die Meerechse sowie der Seelöwe zu den besonderen "Attraktionen" der Inseln und werden sich Ihnen "in Pose" stellen. Pelikane, Spottdrosseln, Gabelschwanz- und Lavamöwen, rote Klippenkrabben und Einsiedlerkrebse, Geckos, Maskentölpel, Austernfischer und Reiher sehen Sie ohnehin.

 

Erwähnt sei an dieser Stelle, dass fast alle Tiere ungewöhnlich zutraulich und alles andere als scheu sind. Dennoch ist es zurecht verboten, die Tiere zu berühren. Der Blaufusstölpel, der auf der Insel Española auf dem Gehweg brütet, denkt zum Beispiel gar nicht daran, Ihnen Platz zu machen. Sie werden um ihn herum gehen müssen! Er war schliesslich zuerst da!

 

Tiere auf den Galápagos Inseln


Die Galápagos Inseln sind ein Vogel-Paradies
Galápagos Inseln: Fregattvögel in der Luft auf der Suche nach Beute

VÖGEL 

Mit dem (kalten) Humboldtstrom kommen riesengrosse Fischschwärme in die Gewässer um die Galápagos Inseln. Nahrung im Überfluss für die Vögel - die perfekte Zeit, um den Nachwuchs mit Futter zu versorgen.

 

Riesige Kolonien von Blaufusstölpeln und Albatrossen kehren zu Ihren angestammten Brutstätten zurück - alle Jahre wieder! Der Balztanz der Blaufusstölpel, der mit der Übergabe eines Zweiges an die Partnerin endet - des ersten Bausteins für das gemeinsame Nest- ist ein sehr eindrucksvolles Erlebnis. Man sieht den beiden die Verliebtheit an und darf live dabei sein.

 

Und dann das Ausbrüten der Eier, die mit den blauen Füssen vor der Sonne gekühlt werden. Und schliesslich die Aufzucht der Jungen, die ersten Flugversuche. Manchmal kann man alles auf einer Insel zur gleichen Zeit beobachten. 

 


Galápagos Albatrosse sind für einige Monate im Jahr auf der Insel Española zu beobachten
Galápagos Inseln: Galápagos Albatros auf Española

Und dann sind da noch die ALBATROSSE, die stolz ein einziges Ei bewachen und hegen. Liebevoll wird der Nachwuchs behütet und mit fangfrischem Fisch versorgt. Der Start eines Albatros ist ein Schauspiel, die Landung oft recht unsanft. Aber sie sind sehr schön anzusehen mit ihren grossen gelben Schnäbeln.

 

Man wird liebevoll an Walt Disneys Bernhard und Bianca, die auf dem Rücken eines Albatrosses fliegen, erinnert!

 


Entdecken Sie die endemische Tierwelt der Galápagos Inseln auf einer Kreuzfahrt mit ECUADORline
Galápagos Inseln: Flugunfähiger Kormoran auf der Insel Fernandina

Die schwarzen KORMORANE sehen schon komisch aus. Ihre Flügel haben sich zurückgebildet, sind verkrüppelt. Fliegen können sie nicht mehr - brauchen sie auch nicht, denn sie haben ja alles auf "ihrer Insel" und ein ergiebiges Meer in geringer Entfernung. Auf Isabela und Fernandina lebt die einzige von 29 Kormoranarten, die das Fliegen verlernt hat und denen die Natur diese Fähigkeit im Laufe der Jahre genommen hat. Beeindruckend sind die blauen, leuchtenden Augen.

 

Ihre Nester der grossen Kolonie sind sehenswert: Kreisrund werden Seetang, Zweige und Blätter in unmittelbarer Nähe zu den nächsten Nestern gruppiert. Strahlenförmig wird der weisse Kot aus dem Nest "gefegt"; mit Argusaugen der Nachwuchs beäugt und vor Angreifern aus der Luft beschützt.


Galápagos Inseln: Fregattvögel sind Jäger in der Luft
Galápagos Inseln: Fregattvogel Familie mit Nachwuchs

FREGATTVÖGEL Diese Piraten der Lüfte sind ebenso beein-druckend wie allgegenwärtig. Der rote Kehlsack der Männchen steht im Kontrast zum schwarzen Gefieder und wirkt - aufgepustet bei der Balz- beeindruckend auf die Weibchen. Der Gabelschwanz lässt sie anmutig in der Luft aussehen. Ein wunderbares Fotomotiv. Oft reisen Fregattvögel als "blinde Passagiere" auf den Fahnenmasten oder dem Radar mit oder umkreisen die Schiffe. Permanente Reisebegleiter!

 

Die Fregattvögel stehlen anderen Vögeln Ihre Beute, haben einen sehr scharfen Blick und können so u.a. von weitem sehen, wo sich soeben geschlüpfte Schildkröten auf dem Weg vom Strand ins Wasser machen. Beute aller Art gibt es jedenfalls genug.


Schnorcheln mit Pinguinen auf den Galápagos Inseln
Galápagos Inseln: Galápagos Pinguin auf Isabela

PINGUINE Diese kleinsten ihrer Art und die nördlichsten überhaupt leben auf den Galápagos Inseln. Hier sind sie endemisch, wie fünf weitere Vogelarten auch. Die eher kleinen Kolonien der Galápagos Pinguine sind überwiegend um Fernandina anzutreffen.

 

Hübsch sind sie nicht, aber irgendwie niedlich. Und sie sind Paare fürs Leben. Ein Mal  zusammen werden sie nur durch den Tod vom Partner getrennt.

 

An Land recht unbeholfen sind sie im Wasser sehr schnell und können bis zu 40 km/h zurücklegen. Somit trifft man Pinguine auch vereinzelt auf anderen Inseln an und sieht sie gelegentlich auch beim Schnorcheln oder beim Baden.


Der Star der Galápagos Tiere: der Blaufusstölpel - Piquero Pata Azul
Galápagos Inseln: Blaufusstölpel Päarchen bei der Balz

BLAUFUSSTÖLPEL sind sicher die "spannendsten" Vögel der Galápagos Inseln. Ihre Flossen sind so herrlich blau wie man es von keiner Vogelart kennt.

 

Besonders eindrucksvoll und unvergesslich ist das Balzen dieser Tiere. Beide tanzen, machen interessante Streckbewegungen und pfeifen dabei. Ist die Balz erfolgreich übergibt das Weibchen dem Werbenden ein Stückchen Holz - das Zeichen für den gemeinsamen Nestbau.

 

Das Weibchen legt bis zu drei Eier, aber in der Regel wird nur ein Ei ausgebrütet. Die blauen Füsse, die das Ei vor Hitze, Kälte und Feinden schützen, spielen eine wichtige Rolle dabei.

 

Aber Sie können die Vögel tagtäglich beobachten, wie sie aus beachtlicher Höhe senkrecht ins Meer stürzen - und erfolgreich mit einem Fisch im Schnabel wieder auftauchen.  Sie werden diese Tiere lieben - nicht nur wegen der markanten Füsse!


AUF Diese VÖGEL TREFFEN SIE sicherlich AUF IHRER rEISE



Galápagos Inseln: Riesenschildkröten gaben dem Archipel seinen Namen
Diese etwa 40-jährige Riesenschildkröte lebt im Norden von Isabela

SCHILDKRÖTEN & REPTILIEN

Natürlich treffen Sie nicht nur in der Aufzuchtstation der Char-les Darwin Forschungsstation in Puerto Ayora auf Riesen-schildkröten und Landleguane, sondern auch in freier "Wildbahn". Folgen Sie den Schleifspuren im Sand und -wenn sie dies in richtiger Richtung tun- treffen Sie auf einen Leguan oder einen Drusenkopf. Letztere sind sehr genügsame Tiere, warten sie doch oft monatelang bis eine Kaktusfrucht hinunter-fällt. In der Zwischenzeit verteidigen sie ihr mit den Artge-nossen klar abgestecktes Revier.

 

Auf Meeresleguane und Geckos treffen sie quasi überall. Augen auf! Dann werden sie diese Reptilien in jeder Ecke entdecken. Quasi alle dieser Reptilien lassen sich einfach fotografieren und sind beliebte Motive. 


Auf einer Kreuzfahrt durch die Galápagos Inselwelt fühlt man sich in Urzeiten versetzt
Galápagos Inseln: Meeresechsen beim Sonnenbad auf Fernandina

MEERESLEGUANE beeindrucken durch ihr Gruppenverhalten und durch ihren zur Sonne gerichteten Blick. Nach der (vegetarischen) Mahlzeit unter Wasser (Algen) wärmen sie sich an Land auf dem schwarzen Lavagestein wieder auf, denn Ihre Körpertemperatur ist durch den Tauchgang stark abgesunken. Hunderte Augen schwarzer "Minidrachen" schau-en Sie -eher desinteressiert- an.

 

Wenn Sie eine "Schleifspur" im Sand sehen, folgen Sie ihr. Früher oder später führt sie Sie dann zum Verursacher, der manchmal auf dem schwarzen Gestein auf dem ersten Blick kaum wahrzunehmen ist.

 


Kreuzfahrten, Island Hopping oder Hotel Programm auf den Galápagos Inseln mit ECUADORline
Galápagos Inseln: Drusenkopf bzw. Santa Fé Leguan auf Isabela (Urbina Bay)

DRUSENKÖPFE oder auch SANTE FÉ LANDLEGUANE genannt, sehen einfach spektakulär und eindrücklich aus. Die gelblich-braune Farbe, die asbestähnliche, teils verbrannte Haus, die spitzen Krallen, der Rückenkamm und der stachelige Nacken sowie der lange Schwanz und das "freche" Gesicht mit dem scheinbar lächelnden Mund macht diese Tiere zu einer Attraktion.

 

Das charakteristische Nicken signalisiert seinem Gegner, wer hier der "König" des jeweiligen Territoriums ist. Während die Männchen eher gelblich sind, so kann die Farbe der Weibchen zwischen braun und grau variieren. Zwei Monate nach der Fortpflanzungszeit im Dezember legen die Weibchen bis zu 20 Eier in eine eigens ausgehobene Höhle. Die Eier werden verscharrt, nach drei bis vier Monaten schlüpfen die Jungen. Bis zu 70 (!) Jahre alt können diese Reptilien werden. 


Schützenswerte Teierwelt auf den Galápagos Inseln: Galápagos Riesenschildkröte
Galápagos Riesenschildkröte auf Isabela

RIESENSCHILDKRÖTEN sind sicher die Tiere, die jeder als erstes mit Galápagos in Verbindung bringt. Waren es ursprünglich 14 endemische Unterarten, so sind es heute nur noch elf, von denen fünf in den diversen Vulkankratern leben.

 

Bis zu 200 Jahre alt und bis zu 330 Kilo schwer kann eine Riesenschildkröte werden. Und das als Vegetarier! Da ist es nicht verwunderlich, dass diese Tiere zu Hunderten von See-fahrern in die Laderäume der Schiffe geschleppt wurden, um als frisches Fleisch auf deren Fahrten verspeist zu werden.

 

Landschildkröten sehen sie GARANTIERT in der Charles Darwin Station in Puerto Ayora, deren Besuch Teil von den meisten Kreuzfahrten ist. Aber auch in freier Wildbahn treffen Sie immer wieder unverhofft auf diese wahrlich nicht schönen, aber höchst beeindruckenden Tiere.


Auch die kleinsten Tiere werden auf den Galápagos zu wahren Stars
Galápagos Inseln: Seelöwe und Geckos - Entspannung auf dem warmen Lavagestein

GALÁPAGOS LAVAECHSEN sind überall anzutreffen. Sobald die Sonne scheint, kommen sie aus ihren Verstecken und verharren regungslos. Sobald ein "Feind" wahrgenommen wird, verschwinden sie blitzschnell in eine Felsspalte, unter den Blättern einer Pflanzen oder im Gestrüpp.

 

Fünf endemische und zwei nicht endemische dieser Echsen-Arten gibt es auf Galápagos - und diese haben keine Berüh-rungsängste mit Vegetariern oder Fischfressern. Somit haben sie grosse Chancen auf spannende Aufnahmen.


und diese Reptilien sind allgegenwärtig



Seelöwen Baby - Seelöwen Jungtier auf den Galápagos Inseln
Galápagos Inseln: Stolze Seelöwen-Mutter mit Neugeborenem (5 Minuten alt) auf Mosquera

SÄUGETIERE

Auf den Galápagos Inseln gibt es gerade einmal vier Säugetierarten, darunter die Galápagos Pelzrobbe und den Galápagos Seelöwen. Ausserdem gibt es je zwei Fledermaus- und zwei Rattenarten. Während die Reisratten selten zu sehen sind, so kann man in Puerto Ayora abends Fledermäuse um die Strassenlaternen fliegen sehen.

 

Die Seelöwen sind allgegenwärtig, manchmal schon am Ufer am Hafen von Baltra oder in Puerto Ayora. Auf Ihren Stopps werden Sie GARANTIERT Seelöwen zu Gesicht und vor die Kamera bekommen. Die wendigen, lustigen Tiere spielen manchmal mit den Badegästen und haben wenig Scheu. Aber insbesondere wenn Nachwuchs in der Nähe ist, sollten Sie sich an Land nicht zu nah an die Tiere heranwagen, denn dann tritt der Beschützerinstinkt der Eltern zu Tage. 

Faulenzen auf den Galápagos Inseln ist viel zu schade, man kann viel verpassen!
Seelöwen beim Sonnenbad auf der Insel Española - Galápagos Inseln

SEELÖWEN , die zur Familie der Ohrenrobben gehören, sind quasi auf allen Inseln anzutreffen. An Land sind die fettleibigen Tiere recht träge, im Wasser hingegen bewegen sie sich sehr schnell und elegant. Sie können in Wassertiefen von unter 200m tauchen und nutzen dabei ausschliesslich die Vorder-flossen. Die Männchen sind grösser als die Weibchen und recht aggressiv. Halten Sie einen gesunden Sicherheitsabstand!

 

Die Tiere leben in grossen Kolonien und sind häufig in grosser Zahl am Strand anzutreffen, während sie sich ausruhen. Beim Baden werden Sie sicher auch neugierig von einem jungen Seelöwen "inspiziert" werden. Und vielleicht schaut ein Tier Ihnen frontal in Ihre Taucherbrille, bevor es blitzschnell wieder abtaucht.


PELZROBBEN sind kleiner als ihre verwandten Seelöwen und vor allem am etwas kleinerem, runderem Kopf, dichterem Fell und den grösseren Ohren zu erkennen.

 

Die Pelzrobben sieht man seltener als ihre sich stets in Pose stellenden Verwandten. Sie leben zurückgezogener in Felsgrotten  und Felsspalten und halten sich nie am offenen Strand auf. So schützen sie sich vor der intensiven Sonne.  Die sonst in antarktischen Gefilden lebenden Tiere lieben das kalte und nahrungsreiche Wasser.

schnappschüsse von Pelzrobben & seelöwen




Planzen auf Galápagos


Fauna und Flora der Galápagos Inseln entdecken
Galápagos inseln: bizarre Pflanzenwelt

Im Vergleich zum Festland ist der Pflanzenreichtum des Archipels eher spärlich. Insbesondere in der Trockenzeit ist die Küstenzone karg und wirkt wüstenartig. Üppige und farbige Blüten sind daher selten, um so mehr rücken natürlich die Tiere in den Vordergrund. Dies soll aber nicht darüber hinweg täuschen, dass über 50% der Pflanzenarten endemisch, also ausschliesslich hier beheimatet sind.

 

Die Pflanzenwelt wird hier in sechs Vegetationszonen eingeteilt: Die KÜSTENZONE (0-10m), die TROCKENZONE (10-100m),  die TRANSITZONE (100-200m), die SCALESIA ZONE (200-400m), die MICONIA ZONE (400-550m) und die PAMPA ZONE (ab 550m Höhe). 

 

Ihr speziell ausgebildeter Naturführer an Bord kann Ihnen wissenschaftlich fundierte Informationen zur Flora (und Fauna) sowie zur Entstehung des Galápagos Archipels geben.

 

PFLANZEN DER kÜSTENZONE

MANGROVEN findet man in eher ruhigen Küstenabschnitten

Elisabeth Bay, Isabela, Mangroven, Mangrovenwald Meeresschildkröten
Elisabeth Bay, Insel Isabela, Mangrovenwald in einem Meeresarm

KAKTEEN und OPUNTIEN - manchmal auch Flamingos

Cierro Dragon, Santa Cruz, Galapagos Brackwasser-Lagune
Cierro Dragon, Insel Santa Cruz, mit Brackwasser-Lagune



PFLANZEN DER tROCKENZONE

Im Lavafeld, Trockenzone, Fernandina

Lava Kaktus auf Fernadina - Trockenzone

Säulenkaktus, Trockenzone, Santa Cruz


PFLANZEN DER trocken- & TRANSITZONE (10-200m)

BRACKWASSER-SEE im LAVA-FELD, Punta Morena, Insel Isabela

PALO SANTO (Heiliges Holz) Tagus Bay, Insel Isabela


PFLANZEN DER Pampa ZOne (> 500m)

In der SIERRA NEGRA im Nebel

FARNGEWÄCHSE im Hochland



pflanzen aller farben & pflanzen in skurrilen formen


Die Inseln: ~ vulkanisch, karg, einmalig, einsam, isoliert, faszinierend

Jede Insel ist anders und alle sind sie sehenswert, ob bewohnt oder unbewohnt, flach oder hügelig


Das Leben unter der Wasseroberfläche: ~ bunt, stachelig, gepanzert, blitzschnell, allein oder in grosser Gruppe

Schon beim Schnorcheln gibt es Unglaubliches zu entdecken

 

Nationalpark Galápagos: ~ geschützt, bewacht, reglementiert

Der Nationalpark Galápagos schützt eine einzigartige und sehr fragile Tier- und Pflanzenwelt


Reisen zu den Galápagos Inseln: ~ zu Wasser, unter Wasser, auf dem Land, einfach, komfortabel, luxeriös

Ausgewählte Kreuzfahrten und Unterkünfte erwecken die Reiselust


--> Hier geht es zum Andenhochland, zum Regenwald, zur Pazifikküste oder zu unseren Reise-Ideen für Sie!