Wanderreise durch Ecuador

15 Tage / 14 Nächte

Wandern in Ecuador ist ein wahres Vergnügen! Denn das Land wird so richtig sehenswert, wenn Sie sich ein bischen abseits der grossen Strassen bewegen. Wunderschöne Landschaften warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Nur sehr selten gibt es ausgeschilderte Wanderwege, ein Wanderführer sollte daher immer dabei sein. Denn der weiss schliesslich auch, wo es am schönsten ist!

 

Die Reise ist als Reise-Idee so aufgebaut, dass es auch eine Aktiv-Reise sein kann. Sie können also nicht nur wandernd unterwegs sein, sondern auch per Mountainbike oder auf dem Pferderücken.

 

Die extremen Höhen im Andenhochland sind aber nicht zu unterschätzen, also, im wahrsten Sinne des Wortes: Lassen Sie es langsam anGEHEN! Wir haben besonders darauf geachtet, dass Sie zur leichteren Akklimatisierung Stück für Stück an Höhe gewinnen.

 

Der folgende Wander-Tourenvorschlag richtet sich an alle Hobby-Wanderer aller Altersgruppen, die auch nicht die eine oder andere Anstrengung scheuen. Wunderschöne Touren von etwa 2-4 Stunden reiner Gehzeit sind dabei.


In Kürze:

01.-02. Tag: Guayaquil - Hafenstadt und Ausgangspunkt für Ihre Aktivtour durchs Land

02.-04. Tag: Ecuadors unbekannter Süden - Puyango, Zaruma, Vilcabamba

04.-06. Tag: Das Tal der Langlebigen - Vilcabamba

06.-08. Tag: Cuenca und der Nationalpark El Cajas

08.-10. Tag: Riobamba und der Chimborazo

10.-13. Tag: Unterwegs zwischen den Vulkanen und Lagunen der Anden, Cotopaxi

13.-15. Tag: Quito - der koloniale Abschluss der Tour


Ecuador, Wandern, Reiten, Radfahren, Fahrrad fahren, Mountainbiken, Mountainbike fahren
Ecuador ist farbenfroh! Handschuhe brauchen Sie zunächst nicht, ggf. später im Hochland.

1. Tag: Guayaquil

Ankunft in Guayaquil. Transfer zum Hotel.

Übernachtung in Guayaquil.

 

2. Tag: Guayaquil - Zaruma

Heute fahren Sie entlang der Pazifikküste in das Goldgräberstädtchen Zaruma, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Aufgrund seiner Abgeschiedenheit wird Zaruma kaum besucht und hat in jeder Art und Weise seinen ursprünglichen Charakter bewahrt.

 

Auf dem Weg dorthin besuchen Sie den Puyango Nationalpark und unternehmen eine Wanderung im „versteinerten Wald“.

Übernachtung in Zaruma in der Hosteria El Jardin 2*(Standardzimmer).

 

03. Tag: Zaruma - Vilcabamba

Nach dem Frühstück begeben Sie sich auf eine landschaftlich beeindruckende Fahrt durch das südliche ecuadorianische Bergland. Schliesslich erreichen Sie Vilcabamba, ein kleines touristisches Städtchen auf einer Höhe von 1.500m mit ganzjährig angenehmem Klima. Vilcabamba liegt im sogenannten “Tal der Langlebigen”, da die Menschen hier die durchschnittlich höchste Lebenserwartung Ecuadors, man kann fast sagen weltweit, haben.

Übernachtung in Vilcabamba.

 

Wandern in Ecuador ist ein tolles Naturerlebnis
Wandern in und um Vilcabamba zum Berg Mandango

04. Tag: Vilcabamba

Heute erwandern Sie den Hausberg Vilcabambas, den allseits sichtbaren Mandango. Ein schöner Fussweg führt hinauf, der Ausblick in das weite Tal belohnt die Anstrengung. Warum werden die Menschen hier so alt?

 

Alternative:

Ein etwa dreistündiger Ausritt in die wunderschöne Umgebung von Vilcabamba. Die Gegend bietet sich für vielseitige Ausritte an. Geniessen Sie die wunderbare Aussicht auf den Berg Mandango.

Übernachtung in Vilcabamba.

 

05. Tag: Vilcabamba

Heute haben Sie die Möglichkeit, entweder an einer Wanderung im nahegelegenen Nationalpark Podocarpus teilzunehmen. Der Nationalpark Podocarpus ist eines der artenreichsten Gebiete des Landes und das soll etwas heissen, denn es gibt viele Hotspots der Artenvielfalt in Ecuador! Er bietet eine wunderbare Kulisse für Wandertouren.

 

Alternative:

Oder Sie steigen erneut in den Sattel, dieses Mal aber auf einen Fahrradsattel, denn eine Mountainbiketour steht auf dem Programm. Das Tal der Langlebigen und die gesamte Umgebung sind perfekt, um aktiv zu werden. Es gibt wunderschöne Fahrradrouten in der Gegend! 

Übernachtung in Vilcabamba.

 

Trekking in Ecuador, es gibt viele Möglichkeiten
Saraguro, interessanter Stopp auf dem Weg nach Cuenca

06. Tag: Vilcabamba - Cuenca

Auf der Fahrt nach Cuenca machen Sie einen kurzen Abstecher nach Saraguro. Die komplett in schwarz gekleideten Saraguro-Indianer verkörpern die südlichste andine Kultur Ecuadors. Ihre Wurzeln liegen an der peruanisch-bolivianischen Grenze, am Titicacasee.

 

In Cuenca angekommen fahren Sie zum Aussichtspunkt „El Turi“, von wo aus Sie eine beeindruckende Aussicht über die Kolonialstadt haben. Dann besuchen Sie eine Keramikwerkstatt, wo Sie den Künstlern über die Schulter schauen und das ein oder andere Souvenir erwerben können. Während des Stadtrundganges durch Cuenca, das ehemals eine grössere Cañari Siedlung war, sehen Sie unter anderem die entlang des Rio Tomebamba gelegenen historischen Gebäude, die Todos Santos-Ruinen, den Blumenmarkt sowie den Hauptplatz mit der alten und der neuen Kathedrale. 

Übernachtung in Cuenca.

 

07. Tag: Cuenca

Sie besuchen den El Cajas Nationalpark. Er liegt in der Westkordillere der Anden, zwischen 3.200m und 4.500m Höhe, und zählt zu den Naturwundern Ecuadors. Auf seinen 28.544ha Fläche bietet er eine Vielfalt an Flora und Fauna, beeindruckenden Felsformationen und beheimatet über 200 Gletscherseen. Etwa 125 Vogelarten bewohnen El Cajas unter anderem der Kondor. Der Park ist ein Paradies für Wanderer und begeisterte Vogelbeobachter. Selbstverständlich unternehmen Sie eine Wanderung bevor Sie nach Cuenca zurückkehren.

Übernachtung in Cuenca.

 

08. Tag: Cuenca - Riobamba

Weiter geht es gen Norden: Fahrt nach Riobamba. Unterwegs besichtigen Sie die Ruinen von Ingapirca (auf Cañari „Steinmauern der Inka“), das bedeutendste Monument prähispanischer Kulturen in Ecuador. 

Übernachtung in Riobamba.

 

09. Tag: Riobamba

Nach dem Frühstück fahren Sie zum höchsten Berg Ecuadors, dem Chimborazo. Mit seinen 6.310 Metern liegt nur 28 km von Riobamba entfernt. Im Jahre 1802 versuchte bereits Alexander von Humboldt den Vulkan zu besteigen, erreichte jedoch nur eine Höhe von 5.900m. Humboldts detaillierte Beschreibung des Aufstiegs lieferte damals die erste genaue Schilderung der Symptome der Höhenkrankheit.

Wanderreisen nach Ecuador mit ECUADORline
Wanderung um die Lagune Quilotoa

Der Vulkan eignet sich hervorragend für Wanderungen. Mit etwas Glück können Sie dort verschiedene Lama-Arten sehen und beobachten. Sie fahren bis zur ersten Schutzhütte auf 4.800m und spüren wie dünn die Luft hier bereits ist. Von dort aus können Sie etwa eine Stunde zur Schutzhütte Whymper auf 5.000m wandern.

 

Wenn Sie möchten, fahren Sie mit dem Mountainbike vom Parkplatz aus ein Stück den Chimborazo hinab. Zunächst geht es über eine Schotterstrasse und dann die Strasse entlang.

**Anmerkung: Mountainbiketour mit anderen Reisenden und einem englischsprachigen Reiseleiter, kein privater Reiseleiter.

Übernachtung in Riobamba.

 

10. Tag: Riobamba - Cotopaxi Region

Heute werden Sie einen der schönsten Orte des Hochlands von Ecuador besuchen: Quilotoa, eine Kraterlagune. Der Name setzt sich aus den Worten "Quiru" und "Toa" zusammen, beide aus der Sprache Quechua, und bedeutet "Zahn" und "Königin", nach der besonderen Form der Lagune entstanden. Quilotoa liegt auf einer Höhe von 3.900m. Die meiste Zeit über ist die Farbe des Wassers grün. Das Wasser enthält viele Mineralstoffe und ist nicht als Trinkwasser geeignet. Auf Wunsch können Sie mit einem lokalen, spanischsprachigem Guide um den Kratersee Quilotoa wandern.

Abendessen und Übernachtung in Chugchilan.

 

Wandern und Bergsteigen in Ecuador
Wandern in den Anden, Sincholagua und im Hintergrund der Antisana, gesehen vom Cotopaxi aus.

11. Tag: Cotopaxi Region

Heute besuchen Sie den Cotopaxi Nationalpark: das seit 1975 geschützte Hochlandgebiet gehört mit seinen 33.000ha Fläche sicherlich zu den attraktivsten Naturschutzgebieten des Landes. Bei der kurzen Wanderung nahe des flachen Sees „Laguna de Limpiopungo“ auf einer Höhe von knapp 4.000m, lernen Sie die typische Vegetation des sogenannten “Páramos” kennen, mit dem majestätischen Cotopaxi im Hintergrund. 

Übernachtung in der Cotopaxi Region.

 

12. Tag: Cotopaxi Region

Heute können Sie entscheiden, ob Sie diese beeindruckende Andenlanschaft zu Pferd oder mit dem Mountainbike erkunden möchten oder aber erneut zu Fuss. Übernachtung in der Cotopaxi Region

 

13. Tag: Cotopaxi Region - Quito

Den Vormittag haben Sie erneut Zeit, die wunderschöne Umgebung der Unterkunft zu erkunden und eine weitere Wanderung zu unternehmen, bevor Sie nach Quito gefahren werden.

Übernachtung in Quito.

 

14. Tag: Quito

Die heutige Stadtbesichtigung Quitos bringt Ihnen die ca. 2.850m über dem Meeresspiegel gelegene Stadt, die über eine Vielfalt an religiösen und kulturellen Sehenswürdigkeiten verfügt, ein gutes Stück näher. Während Ihres Aufenthaltes in der Altstadt können Sie immer noch die koloniale Vergangenheit Ecuadors spüren. Ihr deutschsprachiger Reiseleiter wird mit Ihnen während eines Spazierganges in die Geschichte Quitos eintauchen. Der Hauptplatz der Stadt, der Platz der Unabhängigkeit mit den Palästen des Präsidenten und des Erzbischofs sowie der Kathedrale sind Teil des Rundgangs. Besichtigen Sie die Kirche La Compañia, die über eine kunstvolle Fassade sowie einen reich verzierten Innenraum verfügt. Anschliessend lernen Sie die Kirche San Francisco kennen. Abhängig von der noch verfügbaren Zeit werden Sie zu einem Aussichtspunkt gebracht, von wo Sie den Ausblick über die Stadt bestaunen können.

Übernachtung in Quito.

 

15. Tag: Quito - Anschlussprogramm

Zu gegebener Zeit werden Sie zum Flughafen gefahren, um Ihren internationalen Rückflug oder aber den Flug auf die Galápagos Inseln oder in den Regenwald anzutreten.


Richtpreis 2017 ab Guayaquil / bis Quito p. P. im Doppelzimmer bei   2 Reisenden: USD 3.395,00 = EUR 3.115,00 (Stand 05/17)

Fordern Sie bitte unser detailliertes Angebot an. 


Eisenbahn Fahren: Mit dem Zug durch die Anden von Ecuador

 

Bergsteigen in Ecuador: Bergsteigen für Gipfelstürmer in den Anden Ecuadors

 

Blühende Pracht am Äquator: Themenreise zu allem, was blüht; alt angelegte Gärten, Blumenzucht, Orchideen im Nebelwald